Indikationen

Medizinische Einsatzgebiete:
Bei nachfolgenden Krankheitsbildern werden Cannabinoide zur Behandlung, im Rahmen von Forschung und Therapie verwendet:



Ld. Dr. Franjo Grotenhermen:
lassen sich die Patienten in fünf Gruppen unterteilen:

  1. Patienten mit chronischen Schmerzen, dazu gehören Phantomschmerzen oder Migräne.
  2. Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie, MS oder Tourette.
  3. Zur dritten Gruppe gehören jene mit psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen, posttraumatischer Belastungsstörung oder ADHS.
  4. Zur vierten Gruppe gehören chronisch entzündliche Erkrankungen wie Rheuma.
  5. Die fünfte Gruppe bilden Patienten mit Übelkeit durch Krankheiten wie Krebs oder HIV.

Dosierung

Die Dosierung von CBD liegt weitaus höher als die der psychoaktiven Cannabinoidsubstanzen.
Für eine klinisch relevante analgetische und antientzündliche Wirkung sind Tagesdosen von 400-600mg CBD notwendig. Auch bei der Therapie mit CBD wird eine einschleichende Dosistitration empfohlen. Man beginnt meistens mit 100mg CBD am Abend und steigert langsam bis zur gewünschten Tagesdosis. Die Dosis wird in der Regel am Abend eingenommen, kann aber bei Bedarf auf Mittag und Abend aufgeteilt werden. Die in Studien wirksame Dosis bei Kindern mit schweren Epilepsieformen war 20mg/kg KG.

Literatur:

  • Schicho R & Storr M. Cannabis finds its way into treatment of Crohn's Disease. Pharmacology 2014; 93:1-3.
  • Devinsky O et al. Cannabidiol: Pharmacology and potential therapeutic role in epilepsy and other neuropsychiatric disorders. Epilepsia 2014; 55(6):791-802.
  • Filloux FM. Cannabinoids for pediatric epilepsy? Up in smoke or real science? Transl Pediatr 2015 ;4(4):271-282.

Quelle: cannabinoide.at

Neuer Leitfaden: GREEN BOOK (engl.)


ZDF Sendung "Frontal21" - 2014

ORF2 "heute leben" - 10.07.2017  


Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

Der Wirkstoff Cannabidiol (CBD) wird in der Regel gut vertragen. THC kann jedoch bei diversen Erkrankungen oder Dispositionen schädlich sein. 

Dies gilt insbesondere bei schweren Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, bei Überempfindlichkeit gegenüber THC, Persönlichkeitsstörungen und psychotischen Erkrankungen. In diesen Fällen sollte auf eine Anwendung von Cannabis oder THC-reichen Medikamenten verzichtet werden. 

ACHTUNG! Bei jungen Erwachsenen und Jugendlichen, die eine Veranlagung zu Schizophrenie, Depression oder sonstigen Psychosen haben, kann Cannabis sich negativ auswirken und psychische Störungen auslösen oder verstärken!

Ebenfalls sorgfältig sollte der Einsatz von Cannabis während der Schwangerschaft, Stillzeit und Pubertät bedacht werden.


Alle bereitgehaltenen Informationen auf den Seiten von cbdmediation.com können unter keinen Umständen eine professionelle ärztliche Untersuchung, Diagnose oder Behandlung ersetzen und sind ausdrücklich nicht für die Erstellung eigener Diagnosen vorgesehen.

Genauso wenig für eine eigenständige Auswahl und Anwendung bzw. Absetzung von Arzneimitteln, sonstigen Gesundheitsprodukten oder Behandlungsmethoden zu verwenden. Deswegen sollten Sie für eine sichere Diagnose und Behandlung, einen geeigneten Arzt Ihres Vertrauens aufsuchen.  

Zitat

"Wenn du nicht bereit bist dein Leben zu ändern,
kann dir nicht geholfen werden!"

von Hippokrates