natürliche Form



Bewusst gesund Tipp - Cannabis in der Medizin

mit Prof. Siegfried Meryn
ORF 2 "Bewusst gesund" 
Sendung vom Sa., 22.6.2019 

(Alle Rechte liegen beim Österreichischen Rundfunk.)

CBD-haltige Nahrungsergänzungsmittel sind OHNE Rezept erhältlich. Im Handel werden sie meist in Form von öligen CBD-Tropfen angeboten. Eine günstige Alternative hierzu, ist die Zubereitung eines Tees aus Nutzhanf. 

Beim Kauf von Nutzhanf sollte auf Folgendes geachtet werden:

  • Der THC-Gehalt darf in Österreich nicht 0,3 % übersteigen (DE 0,2%/CH 1,0%)
  • Der CBD-Gehalt sollte ausgewiesen und größer als 1,5 % sein.
  • Der Anbau sollte pestizidfrei erfolgt sein.
  • Der Nutzhanf sollte hinsichtlich Unbedenklichkeit und Reinheit im Labor geprüft sein.
  • Der Blütenanteil sollte hoch, der Samenanteil möglichst niedrig sein.

Cannabis-Blüten dürfen in Österreich nur verkauft werden, wenn die Sorte aus dem
EU-zertifiziertem
Saatgutkatalog stammt und einen THC-Wert unter 0,3 % aufweist. 


Reinstoff CBD oder
CBD im Verbund der gesamten Inhaltsstoffe der Hanfpflanze?


cbd-TEE

Anwendung:
Dank seiner Eigenschaften wird CBD Hanftee gern zur Behandlung von Schlafstörungen, Migräne, Übelkeit und chronischen Schmerzen benutzt. 

Der Tee wird aus getrockneten Hanfblättern und Blüten hergestellt. Um einen hohen Gehalt von CBD in der Ernte zu erhalten, wird der Tee erst Anfang Herbst handgepflückt. Der Tee hat einen leicht bitteren Geschmack, eine golden-braune Farbe und enthält 2 bis 5% CBD, achten Sie beim Kauf besonders darauf, dass der THC-Anteil auf max. 0,3% beschränkt ist. 

Tee Zubereitung
Die einfachste Variante ist ein bisschen Fett (je nach Geschmack) Ihrer Tasse mit dem schon zubereiteten Tee beizugeben. Klassische Zubereitung: 5-10 mg CBD Hanftee mit 1 Liter kochenden Wasser übergießen und ca 10-15 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren, lassen Sie den Tee im Topf noch für weitere 20 Minuten abkühlen. Nach einer indischen Tradition - Bhang - können Sie den Tee noch mit anderen Gewürzen (Nelke, Muskatnuss, Zimt) abschmecken oder den Tee mit Zucker bzw. Honig süßen.

Wirkung
Nach dem Trinken dauert es ca. 30-90 Minuten um den Effekt des Tees zu fühlen. Bei Menschen mit langsamerem Metabolismus oder größerem Gewicht kann es passieren, dass die gewünschte Wirkung erst nach ca. 2 Stunden auftritt. Wenn Sie den Tee zum ersten Mal probieren wollen, ist es ratsam sich in der gewohnten Umgebung aufzuhalten, weil jeder Mensch auf die erste CBD-Einnahme unterschiedlich reagiert: Beruhigung - Müdigkeit - Schlafen. Sie können dann die Wirkung des Tees für die nächsten 4 - 8 Stunden spüren. Deswegen empfiehlt es sich den Tee vor dem Schlafengehen schluckweise einzunehmen.

Cannabinoiden sind generell nicht wasserlöslich, deswegen kann man beim Trinken von Handftee KEINE psychoaktive Wirkung spüren. Es verändert also NICHT die Gemütslage oder unser Denken. Es wirkt aber "biphasisch" - das bedeutet, dass CBD in niedrigen Dosen aktivierend wirkt und wach hält, in höhere Dosen aber schläfrig macht. 

Um die volle Wirkung des CBD-Hanftees völlig zu genießen, empfehlen wir eine Zubereitung mit Fett - Milch, Butter, Öl (Kokosnuss- oder Olivenöl).

Quelle: hanf-tee.eu 


Decarboxylierung 

Richtige Aktivierung des Cannabidiols: Im allgemeinen gilt, je höher die Temperatur desto schneller die Decarboxylierung. Bei einer Temperatur von 210°C können fast 100% der Substanz innerhalb weniger Sekunden umgewandelt werden. Allerdings kann dies auf Kosten der Terpene gehen, die auch ihren Teil zur pharmakologische Wirkung von Cannabis beitragen.

Wie aus Patenten des britischen Unternehmens GW Pharmaceuticals hervorgeht, wird in ihrem Verfahren die Erhitzung in zwei Stufen durchgeführt:

  1. Das Pflanzenmaterial 10-20 Minuten auf einen Temperatur von 100 °C bis 110 °C erhitzten. Dabei wird die Restfeuchte in den Pflanzen zum Verdampfen gebracht.
  2. Dann weitere 60min bei 120°C.

Die Cannabinoide können sich bei zu hohen Temperaturen verflüchtigen. Deshalb darf die Temperatur bei der Herstellung nie zu hoch werden. Während sich einige Terpene und Flavonoide schon bei 115°C verflüchtigen, erreichen die meisten Cannabinoide ihren Siedepunkt bei etwa 145°C. Deshalb sollte man sich beim Kochen und Backen immer unter dieser Temperatur befinden. Der Siedepunkt beim CBD ist 188,5°C.

Die getrockneten Blätter können danach trocken und lichtgeschützt aufbewahrt werden.